Kinder sind Menschen, aber Eltern auch.

Kinder sind Menschen, aber Eltern auch.

Das mit dem „Eltern sein“, ist ja manchmal so eine Sache.Zuerst wünscht man sich nichts mehr als endlich so ein kleines süßes „Würmchen im Arm zu haben“. Einen kleinen Menschen aus Liebe zum Leben zu zeugen, ihn zu beobachten in seiner Entwicklung und Entfaltung ,und sich darüber einfach nur zu freuen.

Aber wenn sie dann mal da sind, und man merkt was es tatsächlich bedeutet Eltern zu sein, kommt bei den meisten das sogenannte Wechselbad der Gefühle, zwischen völliger Hingabe und Liebe zu dem kleinen Wesen und totaler Überforderung und die Sehnsucht an Zeiten in denen man einfach nur für sich selbst verantwortlich war. Die Aussicht,das es ab jetzt nicht besser wird, sondern nur anders scheint kein großer Trost zu sein.

Individuelle und einzigartige Kinder sind anstrengend und voller Energie- jetzt ist Erziehung angesagt!

Viele von uns sind erst mal überrascht und  hilflos in Anbetracht der kleinen Persönlichkeit, mit ganz eigenen Wünschen,Vorstellungen und Bedürfnissen . Das einzige auf was wir zurückgreifen können, ob bewusst oder unbewusst,ist dann das, was wir von unseren Eltern gelernt haben. Jetzt wird es aber erst richtig schwierig, den viele von uns spüren, das das was wir selbst als Kind erfahren haben uns nicht  immer geholfen hat unsere eigene Individualität zu spüren und zu entwickeln. Oft wurde uns beigebracht, das es wichtig ist sich anzupassen, im Strom zu schwimmen, man sich nicht alle Wünsche erfüllen kann und es wohl besser ist auch nicht so aufzufallen. Auch später in der Schule und im Laufe unserer Ausbildung hat man uns immer wieder beigebracht das es wichtig ist Standards zu erfüllen, seine Leistung zu bringen und es allen recht zu machen. Selbst diejenigen die sich in die Opposition begeben haben spüren früher oder später die gleiche Unzufriedenheit , weil das Gegenteil von etwas zu machen heißt noch lange nicht etwas zu machen was einem tatsächlich entspricht. Wir empfinden ein Gefühl der Machtlosigkeit und fühlen uns aufgehalten weil wir nicht erkennen, dass  es unsere negativen Prägungen  sind, die uns aufhalten unsere wahre Persönlichkeit zu leben.

Kinder spüren sehr schnell wenn man sie aufhalten will sich selbst zu sein.

Es ist noch wie als Instinkt in ihnen angelegt. Ein Instinkt der das Mensch sein wohl auf natürliche Art schützt. Sie werden wütend und trotzig. Je nach Typ und Veranlagung kommt früher oder später ein Punkt der Resignation, und als Erwachsener hat man dann gelernt, das es wohl besser ist sich anzupassen, im Strom zu schwimmen und versucht dann oft wahres Selbstbewusstsein durch Leistungsbewusstsein auszugleichen.

Kinder sind Menschen, aber Eltern eben auch, und nur wenn wir Großen wieder lernen unsere wahren Wünsche und Bedürfnisse zu leben, wenn unser eigenes Leben sinnhaft und voller Freude ist, dann sind wir auch in der Lage die Einzigartigkeit und das Besondere in unseren Kindern zu erkennen und zu fördern. Es geht nicht darum besonders gut zu sein, sondern es geht darum Besonders zu sein, den jeder Mensch ist einzigartig, und alle Eltern die ihre Kinder jemals mit Liebe betrachtet haben wissen das ganz genau.

Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, das sie diese Einzigartigkeit jeden Tag auf ein neues an sich und an ihren Kindern und Mitmenschen erkennen. Mit Liebe

Bettina Huss